Suche
Close this search box.

Nervenkitzel bis zum Schluss: Damen kämpfen sich zum Sieg gegen BW Feldkirch II zurück

Die TSV-Damen konnten vergangenen Samstag den zweiten Tabellenplatz durch einen 26:23-Heimsieg gegen BW Feldkirch II zurückerobern.

Nach einem zerfahrenen Start und torlosen vier Minuten erzielte Stefanie Brombeis das 1:0. Bis zur 14. Minute sahen die Zuschauer in der Lindauer Dreifachhalle eine ausgeglichene Partie, bis die Vorarlbergerinnen durch einen 0:3-Lauf mit 6:9 in Führung gingen. Diese Führung wurde bis zur 22. Minute noch ausgebaut (7:11), ehe die TSV-Damen – begünstigt durch einige Zeitstrafen für Feldkirch – bis zur Pause auf 11:13 verkürzten.

Nach der Halbzeitpause gelang durch Laura Heuchert und Katharina Nader bald der 13:13-Ausgleich, jedoch konnten die Gäste durch den nächsten 0:3-Lauf abermals in Führung gehen und bis zur 47. Minute sogar auf 16:21 erhöhen. Zu ungenau waren in dieser Phase die Abschlüsse der Grün-Weißen, zu schnell wurden Anspiele an die Kreisläuferin gesucht. Zudem war man zwischenzeitlich durch eigene Strafen gezwungen, in dreifacher Unterzahl zu agieren.

Den TSV-Damen gelang es jedoch ab diesem Zeitpunkt, sich auf ihre Stärken zu besinnen und geduldig bis zu klaren Gelegenheiten zu spielen. Auch die Abwehr stand stabiler und konnte die gut aufgelegte Hannah Stubner im Tor besser unterstützen, welche ab der 47. Minute nur noch zwei Gegentore hinnehmen musste. In der 55. Minute gelang der Ausgleich zum 22:22 und per Strafwurf die 23:22-Führung. Bis zum Spielende wurde die Führung weiter ausgebaut, den Schlusspunkt setzte Feldkirchs Simona Dicka mit dem Schlusspfiff zum 26:23-Endstand.

Am kommenden Samstag treffen die Lindauer Handballdamen in Ailingen auf den Tabellenführer, Spielbeginn ist um 16:50 Uhr.

Tor: Hannah Stubner
Feld: Leni Richter (1), Janna Wolff (1), Marlene Hecht (8), Marion Leibrecht (1), Cinzia Priebe (2), Alexandra Apolozan, Berta Caeiro, Franca Bernhardt, Laura Heuchert (1), Stefanie Brombeis (6/3), Sabrina Stocker (2), Katharina Nader (1), Karen Lützelberger (3)

Weitere Berichte